Bauchstraffung

Oft gewünscht zur Korrektur der Folgen einer Schwangerschaft
Behandlungsdauer

120 -240 Minuten

Gesellschaftsfähig

nach ca. 10 Tagen

Arbeit

nach ca. 14 Tagen 

Sport

nach ca. 6 Wochen 

Die Notwendigkeit einer Bauchstraffung ergibt sich in der Regel durch eine Erschlaffung der Haut und der Weichteile am Bauch nach Schwangerschaft und/oder Gewichtsabnahme. Viele Patientinnen wollen auch einfach Bauchfett entfernen lassen. Auch genetisch bedingt kann es zu stärkerem Nachlassen der Hautelastizität und zu einem Gewebsüberschuss kommen, der Hautüberschuss kann ein schürzenförmiges Ausmaß erreichen. Bei einem Zustand nach Schwangerschaft ist die Hautweichteilerschlaffung oft begleitet von Einrissen in der Bindegewebsschicht der Haut, diese bezeichnet man als Schwangerschafts- oder Dehnungsstreifen (Striae). Die gerade Bauchmuskulatur kann in der Mittellinie auseinanderweichen, dies wird auch als Rektusdiastase bezeichnet, wodurch sich der Bauch oft in der Mitte zelt- oder ballonförmig vorwölbt. Ein Haut- und Gewebsüberschuss kann entweder nur im Unterbauch oder sowohl im Unter – als auch im Oberbauch bestehen. Zusätzlich kann eine mehr oder weniger ausgeprägte Verdickung der Fettschicht vorliegen.

Der Entscheidung für eine Bauchstraffung oder Bauchdeckenstraffung geht meist ein sehr langer Prozess der Entscheidungsfindung voraus. Wir möchten Sie zum einen über den Ablauf informieren und Ihnen zum anderen eine Hilfestellung bieten, um Sie bei Ihrer Entscheidung optimal zu begleiten. Eine Bauchdeckenstraffung sollte erst dann vorgenommen werden, wenn die Familienplanung abgeschlossen und bei einer Gewichtsreduktion das „haltbare“ Gewicht erreicht ist.

Entscheidungshilfe für eine Bauchstraffung

Voraussetzungen für eine Operation sind die ärztliche Untersuchung und die individuelle Beratung. Gemeinsam wird ein optimales Behandlungskonzept erstellt, welches sich nach den persönlichen Wünschen und Vorstellungen der Patientin richtet und die anatomischen Voraussetzungen berücksichtigt. Eine seriöse Aufklärung und ehrliche Antworten auf alle Fragen sind uns wichtig.

Ziel der Bauchstraffung ist es, eine Straffung des gesamten Bauches zu erreichen, überschüssiges Bauchfett zu entfernen und eine eventuelle Rektusdiastase oder einen Bauchwandbruch zu verschließen.

Methoden und Operationstechnik der Bauchstraffung

Je nach anatomischen Voraussetzungen sind unterschiedliche Methoden und Vorgehensweisen notwendig.

Klassische Bauchstraffung mit querer Hautnarbe am Unterbauch:
Die Schnittführung erfolgt oberhalb der Schambehaarung und von dort nach außen unter Entfernung des Hautüberschusses. Schwangerschaftsstreifen können, soweit sie innerhalb des entfernten Hautareals liegen, entfernt werden. Der Nabel wird umschnitten, damit er später in den nach unten gestrafften Hautweichteilmantel eingenäht werden kann. Die überschüssigen Haut- und Weichteile werden am Unterbauch entfernt und danach werden die Hautweichteile des Bauches bis ca. zum Rippenbogen sorgfältig mobilisiert. Bei Bedarf kann dann auch die muskuläre Bauchdecke durch Zusammenfügen der zwei auseinander gewichenen geraden Bauchmuskeln (Rektusdiastase) verstärkt werden (Mayoplastik). Der Nabel bleibt an seiner ursprünglichen Position und wird in der hinuntergezogenen, gestrafften Haut neu fixiert. Abschließend wird ein Wunddrain zur Ableitung von Wundsekret (Bluterguss, Wundflüssigkeit) eingelegt und der operative Zugang mit feinen Nähten verschlossen.
Bei Vorliegen einer verdickten Fettschicht am Bauch kann diese durch Liposuktion im gleichen Eingriff reduziert werden (Lipoabdominoplastik).

Mini-Abdominoplastik:
Falls nur eine kleine Straffung des Unterbauches notwendig ist, kann der Hautschnitt am Unterbauch wesentlich kürzer geplant werden. Dabei wird ein kleines Hautareal am Unterbauch entfernt, der Nabel wird bei dieser Methode nicht versetzt.

Bauchdeckenplastik mit alternativer Schnittführung:
Eine alternative Schnittführung wäre in Abhängigkeit von der Ausgangssituation und von bestehenden Narben von Voroperationen auch vertikal (bei extremer Gewichtsreduktion) oder selten in Bauchmitte möglich.

Bauchhochzugplastik:
Falls sich der Hautüberschuss vermehrt im Oberbauch befindet, kann auch eine Schnittführung unterhalb der Brust mit Hochzug der erschlafften Hautweichteile erfolgen.

Abdominoplastik nach Avelar:
Bei dieser Technik wird die Fettschicht des gesamten Bauches durch Fettabsaugung ausgedünnt. Anschließend wird nur die Haut ohne die darunterliegende Fettschicht entfernt und gestrafft.

Eine Bauchstraffung kann stationär, tagesklinisch, selten auch ambulant durchgeführt werden. In der Regel ist mit dem Eingriff ein stationärer Aufenthalt oder ein betreuter Aufenthalt von einem oder mehreren Tagen verbunden. Meist wird die Operation in Allgemeinnarkose durchgeführt, in speziellen Fällen kann auch eine Lumbalanästhesie mit Dämmerschlaf möglich sein.

Postoperative Phase bei einer Bauchstraffung

Im Operationsbereich können Blutergüsse und Schwellungen auftreten.  Eine Kompressionsbekleidung muss je nach Umfang der Operation 4 bis 12 Wochen getragen werden. Duschen bzw. Baden ist erst nach Entfernung des Nahtmaterials wieder erlaubt.

Vermeiden Sie in den ersten 4 bis 8 Wochen jede Art von Hitze wie heiße Bäder, Sauna, Infrarotkabine, Solarium, Sonnenbäder etc. Eine UV-Bestrahlung der Haut (Sonne, Solarium) ist erst nach Verschwinden sämtlicher Blutergüsse erlaubt. Narben dürfen erst der UV-Strahlung ausgesetzt werden, wenn die Narben nicht mehr gerötet sind, da es sonst zu einer Pigmentierung der Narben kommt. Narben können durch Gewand, Camouflage oder Sonnencremen mit hohem Lichtschutzfaktor (Sun Blocker) vor Sonne geschützt werden.

Unterlassen Sie bitte jegliche Art von körperlichen Tätigkeiten oder Sport, bei denen die Bauchmuskulatur angespannt wird oder ein Zug auf die Narben entsteht, für mindestens 6 Wochen! Falls zusätzlich eine Rektusdiastase korrigiert wird (Raffung der Bauchmuskulatur), ist eine Anstrengung der Bauchmuskulatur (Sport, Heben von schweren Lasten, etc.) für 12 Wochen zu unterlassen.

Eine Veränderung ist postoperativ sofort sichtbar, das endgültige Ergebnis kann jedoch erst nach ca. 3 Monaten beurteilt werden.

Das wichtigste auf einen blick

Behandlungsdauer

120 – 240 Minuten

Aufenthalt

Tagesklinisch oder stationär

Anästhesie

Vollnarkose

Gesellschaftsfähig

nach ca. 6 Tagen

Arbeit

nach ca. 14 Tagen

Sport

nach ca. 6 Wochen

Ergebnis

Das Ergebnis sehen Sie nach 3 – 6 Monaten.

Narben

quer am Unterbauch

Vor der Behandlung

Zwei Wochen vor OP keine blutverdünnenden Medikamente wie z.B. Aspirin. Nüchtern vor der Operation

Nach der Behandlung

Kompressionswäsche für 4-6 Wochen

Kosten

ab 4.700€

Vorher/Nachher Bilder

Patientin 1
Patientin 1
Patientin 1
Patientin 2
Patientin 2
Patientin 2
Patientin 3
Patientin 3
Patientin 3
UNSERE ÄRZTE

Weitere Infos zu den beiden Plastischen
Chirurgen von New Aesthetics.

Unsere Ärzte

Weitere Infos zu den beiden Plastischen
Chirurgen von New Aesthetics.

aerzte_large_gro
Vereinbaren Sie einen Termin!