Brust­straffung

Fühl dich wohl in deiner Haut

Behandlungsdauer

120 – 180 Minuten

Gesellschaftsfähig

nach ca. 7 Tagen 

Arbeit

nach ca. 7-14 Tagen

Sport

nach ca. 6 Wochen 

Form und Größe der Brust spielen als Symbol der Weiblichkeit eine große Rolle für das Selbstbewusstsein einer Frau.  Eine herabhängende (ptotische), eventuell auch asymmetrische Brust kann das körperliche und seelische Wohlbefinden wesentlich stören. Die Formveränderungen können erblich bedingt sein, aber auch durch Schwangerschaft, Gewichtsveränderung und hormonelle Umstellungen entstehen. Bei einer starken Erschlaffung der Brust kann es zu großflächigem Aufeinanderliegen von Hautarealen kommen, was zu einem Wundreiben, zu Irritationen oder Infektionen der Haut in der Brustumschlagfalte führen können. Falls zusätzlich eine Übergröße besteht, kann es auch zu schmerzhaftem Einschneiden von BH-Trägern kommen. Dies kann ein Grund für eine medizinische Indikation zur Brustkorrektur sein.

Dem Entschluss zu einer Bruststraffung geht meist ein langer Prozess der Entscheidungsfindung voraus. Wir möchten Sie zum einen über den Ablauf informieren und Ihnen zum anderen eine Hilfestellung bieten, um Sie bei Ihrer Entscheidung optimal zu begleiten.

Entscheidungshilfe für eine Bruststraffung

Voraussetzungen für eine Operation sind die ärztliche Untersuchung und die individuelle Beratung. Gemeinsam wird ein optimales Behandlungskonzept erstellt, welches sich nach den persönlichen Wünschen und Vorstellungen der Patientin richtet und die anatomischen Voraussetzungen berücksichtigt. Eine seriöse Aufklärung und ehrliche Antworten auf alle Fragen sind uns wichtig. Durch die Bruststraffung ist es möglich, eine natürliche, körpergerechte und wohlgeformte Brust zu erzielen, die dem persönlichen und individuellen Schönheitsempfinden entspricht.

Methoden und Operationstechnik einer bruststraffung

Alle Techniken der Brustverkleinerung haben gemeinsam, dass die Brustwarze nach oben gehoben und überschüssige Haut- und ev. auch Brustgewebe aus dem Bereich unterhalb der Brustwarze entfernt wird. Die Auswahl der Operationsmethode ergibt sich aus der anatomischen Situation und den Wunschvorstellungen der Patientin.

Klassische Operationsmethode (Invertierter T-Schnitt):
Bei der klassischen Operationsmethode resultiert eine Narbe um den Brustwarzenhof, von dort senkrecht nach unten, sowie eine mehr oder weniger kurze Narbe in der Brustumschlagfalte. Nach Entfernung der überschüssigen Haut wird aus dem verbleibenden Hautweichteilmantel eine neue, straffe Brust geformt. Die verlagerte Brustwarze bleibt mit dem Brustdrüsengewebe in Verbindung, daher ist grundsätzlich die Stillfähigkeit der Brust nach dieser Operation gegeben.

Operationstechnik mit vertikaler Narbe:
Bei der vertikalen Technik wird die Narbe in der Brustumschlagfalte eingespart. Diese Technik empfiehlt sich besonders bei Frauen mit guten elastischen Hautverhältnissen sowie bei nur geringgradiger Erschlaffung der Brust. Die Methode ist mit einem höheren Auftreten von Wundheilungsstörungen verbunden, und es dauert eventuell länger (ca. 6 Monate), bis die Brust ihre endgültige Form erreicht hat. Auch Korrekturoperationen in späteren Sitzungen sind bei dieser Technik häufiger.

Operationstechnik mit L-förmiger Narbe:
Bei dieser Technik resultiert eine Narbe rund um den Brustwarzenhof sowie eine vertikale Narbe, die in Höhe der Brustumschlagfalte nach außen abbiegt. Diese Technik kann evtl. bei Bruststraffungen mit geringem Hautüberschuss angewendet werden.

Operationstechnik mit Narbe am Brustwarzenvorhof (periareoläre Technik):
Bei dieser Technik resultiert eine Narbe nur rund um den Brustwarzenvorhof. Diese Methode eignet sich für Bruststraffungen mit geringem Hautüberschuss. Die Narbe rund um die Brustwarze kann für längere Zeit oder auch dauerhaft kleine Unregelmäßigkeiten und Falten (Rüscherl) aufweisen. Ihr Arzt wird mit Ihnen besprechen, ob Ihre Brust für diese Technik geeignet ist.

Nach Entfernung des überschüssigen Gewebes wird der operative Zugang mit feinen Nähten verschlossen. Um Wundsekret abzuleiten, wird meist ein Wunddrain eingelegt.

Postoperative Phase nach einer brustraffung

Nach der Operation ist ein straff sitzender BH (Kompressions-BH) 6 Wochen lang Tag und Nacht zu tragen. Duschen bzw. Baden ist erst nach Entfernung des Nahtmaterials wieder erlaubt. Eine Gefühlsminderung an der Brust und /oder der Brustwarzen kann nach einer Bruststraffung vorhanden sein, diese verbessert sich meist nach einigen Monaten. In Abhängigkeit von Ausgangsform und Hautüberschuss können Gefühlsstörungen zurückbleiben.

In den ersten 4 bis 8 Wochen ist jede Art von Hitze, wie heiße Bäder, Sauna, Infrarotkabine, Solarium, Sonnenbäder etc., zu vermeiden.

Eine UV-Bestrahlung der Haut (Sonne, Solarium) ist erst nach Verschwinden sämtlicher Blutergüsse erlaubt. Narben dürfen erst der UV-Strahlung ausgesetzt werden, wenn die Narben nicht mehr gerötet sind, da es sonst zu einer Pigmentierung der Narben kommt. Narben können durch Gewand, Camouflage oder Sonnencremen mit hohem Lichtschutzfaktor (Sun Blocker) vor Sonne geschützt werden.

Sportliche Betätigung und körperliche Tätigkeiten, bei denen die Brustmuskulatur angespannt oder die Brust erschüttert wird – wie Laufen, Reiten, Schwimmen, etc. –, dürfen erst nach sechs Wochen durchgeführt werden.

Häufig gestellte Fragen

Sie werden im Rahmen eines persönlichen Gesprächs genau über die Risiken einer Brustverkleinerung informiert. Folgende Risiken bestehen allgemein: Narben, Leichte Schmerzen, Schwellung der Brust, im Laufe der Zeit erneutes Hängen der Brust, Sensibilitätsstörungen, kleine Asymmetrie, Wundheilungsstörungen. Je nach Operationstechnik ist die Stillfähigkeit eventuell eingeschränkt.

Ja, es kann bei einer Bruststraffung auch gleichzeitig ein Implantat eingesetzt werden. 

Wenn es sich um ein medizinisches Problem handelt, wie Haltungsschäden oder ständige Verspannungen durch die große Brust, dann ist eine teilweise Kostenübernahme möglich. Bei einer reinen Straffung wird diese jedoch zumeist abgelehnt.

Das wichtigste auf einen blick

Behandlungsdauer

120 – 180 Minuten

Aufenthalt

tagesklinisch oder stationär

Anästhesie

Vollnarkose

Gesellschaftsfähig

nach ca. 7 Tagen

Arbeit

nach ca. 7 – 14 Tagen (abhängig von Tätigkeit)

Sport

nach ca. 6 Wochen

Ergebnis

Das definitive Ergebnis sehen sie nach ca. 3-6 Monaten

Narben

je nach operativem Zugang

Vor der Behandlung

Zwei Wochen vor OP keine blutverdünnenden Medikamente wie z.B. Aspirin. Nüchtern vor der Operation

Nach der Behandlung

In den ersten Tagen empfehlen wir körperliche Schonung. Ein Sport-BH sollte für 6 Wochen getragen werden.

Risiko

Sämtliche Risiken werden in einem persönlichen Beratungsgespräch mit dem Arzt ausführlich besprochen.

Kosten

ab 5350€ inklusive Implantat

Vorher/Nachher Bilder

Patientin 1
Patientin 1
UNSERE ÄRZTE

Weitere Infos zu den beiden Plastischen
Chirurgen von New Aesthetics.

Unsere Ärzte

Weitere Infos zu den beiden Plastischen
Chirurgen von New Aesthetics.

aerzte_large_gro
Vereinbaren Sie einen Termin!